Kritik als Führungskraft – Mit diesen 5 Tools können Sie richtig mit Kritik umgehen

Konfliktmanagement-Leadership-Topnews

Haben Sie Stress wegen einer Kritik im Büro? 

Nicht immer klappt alles sofort und nicht immer fühlen wir uns in der Zusammenarbeit mit anderen wohl. Manchmal führt das zu berechtigter – oder auch unberechtigter – Kritik.

Aber wie richtig mit Kritik umgehen?

Das fällt vielen Menschen schwer. Ob privat oder professionell, Kritik trifft uns. Richtig mit Kritik umgehen kann man jedoch lernen!

Lernen Sie hier 5 Tools, die es Ihnen erleichtern, richtig mit Kritik umzugehen.

Auswirkungen von Kritikfähigkeit auf die Unternehmenskultur

Mit Kritik gut umgehen ist entscheidend für eine offene Unternehmenskultur

Kritik als Führungskraft auszuhalten fällt jedoch vielen Führungskräften schwer.

Da Fehler unvermeidbar sind, brauchen Sie als Führungskraft die Rückmeldungen Ihrer Mitarbeiter. Wenn Sie jedoch selber Fehler zurückweisen, mit Kritik nicht gut umgehen und selber viel kritisieren, erhalten Sie kein Feedback mehr und Ihre Mitarbeiter gestehen keine Fehler mehr ein.

Darunter leiden nicht nur Arbeitsmoral und das Arbeitsklima, sondern dies birgt noch ganz andere Risiken für Sie.

Weitere Risiken

Richtig mit Kritik umgehen als FührungskraftMitarbeiter und Kollegen geben kein direktes Feedback mehr. Sie tauschen sich aber durchaus untereinander aus. Hinter vorgehaltener Hand wissen dann alle mehr als Sie. Der Unterschied zwischen Ihrem Selbst- und Fremdbild wird größer.

Wenn Fehler nicht angesprochen werden, werden sie wiederholt. Kommt dann ein großer Fehler hinzu, der Kritik bedingt, platzt die Blase. Die vielen Skandale aus der Wirtschaft sprechen hierzu eine deutliche Sprache.

Darum sollten Sie auch als Führungskraft frühzeitig lernen, mit Kritik gut umzugehen.

Erfahren Sie zudem hier mehr dazu, wie Sie eine Fehlerkultur und eine Anerkennungskultur im Unternehmen prägen können. Der Beitrag Wertschätzung als wichtiges Führungsinstrument zeigt Ihnen auf, wie Sie als Führungskraft auch Wertschätzung für sich optimal nutzen können, um früher auch kritische Rückmeldungen als „Frühwarnsystem‟ zu bekommen.

Sie sind sich ganz sicher, Sie haben alles richtig gemacht. Top abgeliefert, hervorragendes Projekt, gute Zahlen – und dann kommt der Kunde und sagt, das war nichts. Er geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt, das habe er schon besser gesehen. Die Kampagne, das Projekt, die ganz Arbeit – umsonst. Aber war es wirklich umsonst?

Bevor wir zum Umgang mit Kritik kommen, müssen wir erst einmal klären, was Kritik wirklich ist.

Was ist Kritik?

Richtig mit Kritik umgehen kann nur, wer versteht, wie Kritik funktioniert. Sie unterscheidet sich durch ihren sachlichen Charakter nämlich deutlich von einer Beleidigung oder einem persönlichen Angriff.

Wenn Sie ein Meeting betreten und ein Kollege Ihnen ins Gesicht sagt, dass Ihre Krawatte hässlich ist – das ist eine Beleidigung. Keine Sorge, Ihre Krawatte ist vermutlich in Ordnung, das Gegenüber hat in diesem Moment ein Problem mit einem anderen Faktor oder der generellen Zusammenarbeit. Betreten Sie das gleiche Meeting und eine Kollegin erklärt, Sie seien zu spät, dann ist das erst mal ein Hinweis. Sagt sie ihnen jedoch, Sie seien zu spät, das sei das dritte Mal in diesem Monat, Sie hätten ein Zeitmanagementproblem – dann gilt es, diese Kritik zu untersuchen.

Richtig mit Kritik umgehen

Kritik an Führungskräften

Chefs machen immer alles richtig.

So zumindest die allgemeine Einschätzung der Betroffenen selbst.

Führungskräfte sind, wenn es um Kritik geht, jedoch weniger einsichtig als ihre Mitarbeiter. Eine Studie zum „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg‟ der Personalberatung Rochus Mummert im Jahr 2015 untersuchte diesen Umstand und seine Folgen.

Zweifelsohne brechen die Hierarchien, die dafür verantwortlich sind, immer öfter auf. Der Studie nach sprechen zwei Drittel aller Unternehmen nicht offen über Fehler ihrer Führungskräfte. Zwei Drittel verschweigen damit, dass ihre leitenden Angestellten überhaupt Fehler machen. Die Führungskräfte selbst müssen sich dadurch auch keine Kritik gefallen lassen.

Dieses Tabu wirkt sich schlechter auf die Führungskräfte aus, wie es sich die Führungsebene vorstellt. Führungskräfte prägen die Kultur und dienen als Vorbilder – auch als Schlechte ;-). Verschweigen sie ihre Missgeschicke und Fehlkalkulationen, menschlichen und professionellen Fehler, tun dies auch die Mitarbeiter. Bitter ist dann oft, dass die Dynamik innerhalb der klassischen Hierarchie  jedoch nur für die Mitarbeiter Konsequenzen fordert.

Gut mit Kritik umgehen

Nutzen Sie dazu fünf wichtige Tools:

  1. Zeit nehmen
    Das Schlimmste, das Sie auf Kritik hin tun können ist, übereifrig zu reagieren.
    Sich herauswinden, in Erklärungen verheddern oder persönlich werden, kreiert ganz neue Probleme.
    Niemand erwartet, dass Sie einen Zettel mit allen relevanten Begründungen in der Tasche haben. Stattdessen nehmen Sie sich etwas Zeit.
    Im konkreten Beispiel: Entschuldigen, um eine spätere Unterhaltung zum Thema bitten, hinsetzen, präsent sein. Natürlich geht das nahe. Sie zu spät? Sie versuchen doch alles, um durch den Verkehr zu kommen. Waren Sie wirklich so oft zu spät? Wieso hat Sie niemand darauf angesprochen?
  2. Nachfragen hilft
    Haben Sie das Gefühl, es handelt sich um Kritik und nicht um eine Beleidigung aus der Situation heraus, suchen Sie das Gespräch. Bei verhärteten Fronten lässt sich das Gespräch in Anwesenheit eines Moderators bzw. Mediators führen.
    Sie wollen verstehen, was Ihr Gegenüber meint. Warum war das Projekt schlecht? Die Zahlen waren okay, weiß Ihr Kunde mehr als Sie? Wann waren Sie zu spät, vielleicht haben Sie es gar nicht gemerkt?
    Oft geraten Kollegen in einen dauerhaften Konflikt ohne dass beide Seiten verstehen, was passiert ist. Dabei wollen Sie einfach nur wissen, was Ihr Gegenüber sieht, das Sie nicht sehen. Das kann Ihr Auftreten sein, ein Umstand der Ihnen nicht bekannt ist, eine Medienmeldung, oder einfach ein früheres Missverständnis.
  3. Ich bessere mich
    Nein, das ist keine leere Phrase. Sie sollen nicht routiniert abnicken, dass Sie sich bessern.
    Nachdem Sie wissen, was vorgefallen ist, denken Sie darüber nach. Marshall Goldsmith, ein bekannter amerikanischer Professor, hat einmal gesagt, es sei leichter ein Verhalten zu ändern als die Wahrnehmung des Verhaltens.
    Vielleicht waren es nur je 2 Minuten, die Sie öfter zu spät kamen. Aber es stört Ihre Kollegen. Viellicht ist es deshalb für Sie hilfreich, Ihr Verhalten zu verändern.
  4. Verstecken hilft nicht
    Ja, bei Kritik würden wir alle gern im Boden versinken und danach einen großen Bogen machen um denjenigen, der uns kritisiert hat.
    Wem wäre damit geholfen? Arbeiten Sie schlechter mit Kollegen oder Kunden zusammen und umgehen Situationen, in denen das Thema noch einmal aufkommen könnte, sinkt Ihre Leistung. Dadruch machen Sie sich weiter angreifbar.
    Und natürlich merkt Ihr Gegenüber, wenn Sie es meiden. Niemand gewinnt, wenn Sie sich zurückziehen. Stattdessen sollten Sie die Kritik überdenken, sofern Sie sich Vorteile davon versprechen, umsetzen und es demonstrieren. Derjenige der Sie kritisiert, nimmt Sie wahr. Nutzen Sie diese Chance und arbeiten Sie besser zusammen als zuvor.
    Uns ist klar, dass dieser Schritt für Sie womöglich schwer ist.
    Jedoch kommt hier ein weiterer Faktor ins Spiel: Kritik an einer Verhaltensweise oder einem Projekt ist keine Kritik an Ihrer Person. Sie ist keine Beleidigung, die Sie verletzen möchte. Das Projekt mag wichtig gewesen sein, Ihnen wichtig zumindest. Aber Sie müssen diese Kritik nicht mit ins Bett nehmen oder auch nur ins nächste Wochenende.
  5. Schwächen zugeben
    Der Kreislauf im Umgang mit Kritik schließt sich, wenn wir offen mit unseren Schwächen umgehen. Richtig mit Kritik umgehen heißt auch, die Kritik nicht totzuschweigen. Sie sind unpünktlich, weil Ihr Kind morgens trödelt auf dem Weg zur Schule? Sprechen Sie drüber. Sie sind nicht der einzige Elternteil, der an Schuhebinden in Zeitlupe verzweifelt. Oder Sie haben zum Beispiel bei dem Projekt unsauber gearbeitet und sehen das nun? Bitten Sie Kollegen, Sie das nächste Mal früher darauf hinzuweisen.

Die Voraussetzung, um gut mit Kritik umzugehen

Gut mit Kritik umgehen - unsere EmpfehlungenAll diese Dinge setzen voraus, dass Sie den Umgang mit Kritik als persönlichen Reifeprozess begreifen.

Wer richtig mit Kritik umgehen kann, wächst an seiner Aufgabe und verbessert sich persönlich und professionell.

 

Oder möchten sich oder Ihre Führungskräfte lieber von einem erfahrenen Experten unterstützen lassen?

Richtig mit Kritik umgehen – Führungskompetenz veredeln

Damit Sie auf den Punkt genau die Unterstützung erhalten, die Sie weiter bringt.

 

Feedback

Feedback

Wenn Sie inhaltliche Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag haben, dann freuen wir uns auf Ihr Feedback.

Kontakt

Kontakt

Rufen Sie uns gerne an oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular auf dieser Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

Rufen Sie uns unter +49 (0) 6155 - 60 8 32 - 0 an. Wir reden über Ihre Ziele und Sie stellen uns Fragen. So prüfen Sie kostenlos und unverbindlich unser Fachwissen und ob „die Chemie stimmt“. Zusätzlich erhalten Sie sofort erste Anregungen, wie auch Sie Ihr Potential im Unternehmen optimal ausnutzen können. Oder möchten Sie uns lieber schreiben?












Newsletter

Sie möchten regelmäßig und bequem über aktuelle Management-Themen und Trends auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch gleich unseren kostenlosen Newsletter, der für Sie alle zwei Monate die neu erschienen News und Artikel zusammen fasst.