Glaubenssätze verändern – Den Turbo für Ihre Karriere nutzen

Business-Coaching-Karriere-Kommunikation-Topnews

Die bittere Wahrheit

Glaubenssätze und Erfolgsparadigmen prägen Ihr Leben womöglich mehr, als Sie glauben.

Wenn Sie ein selbstbestimmtes Leben leben möchten, ist es unabdingbar, dass Sie Ihre boykottierenden Glaubenssätze kennen und verändern. Denn erst dann bekommen Sie mehr, von dem was Sie haben möchten.

Am Ende des Beitrags wissen Sie, wie Sie Ihre negativen Glaubenssätze hinterfragen und verändern können.

Glaubenssätze prägen unsere Kommunikation

Zwei Arten von Kommunikation

Unsere Lebenserfahrungen – also im Wesentlichen auch unsere Erfolge und Misserfolge – werden durch zwei Arten von Kommunikation geprägt:

  • Unsere innere Kommunikation,
    dazu gehören unsere Vorstellungen, unsere Gedanken und unsere Gefühle
  • Die äußere Kommunikation,
    d. h. Worte, Tonfall, Gesichtsausdruck, Gesten und physische Handlungen.

Jede Kommunikation, in die wir „verwickelt“ sind, ist eine Handlung, eine Ursache. Jede Kommunikation hat deshalb eine Wirkung auf uns selbst und andere. In diesem Abschnitt werden wir uns mit unserer inneren Kommunikation beschäftigen.

Und hier ist der wichtigste Punkt:

Glaubenssätze beeinflussen die Qualität unseres Lebens Glaubenssätze für Karriere nutzen

Was wir im Leben tun, wird dadurch bestimmt, wie wir mit uns selbst kommunizieren. In der Welt von heute ist die Qualität des Lebens abhängig von der Qualität der Kommunikation. Was wir uns vorstellen, was wir uns selbst sagen, wie wir uns bewegen und wie wir die Muskeln in unserem Körper benutzen, welchen Gesichtsausdruck wir aufsetzen, das alles ist ausschlaggebend dafür, wie viel wir von dem, was wir wissen auch benutzen können.

Der fatale Fehler

Oft begehen wir den Fehler, zu glauben, dass sehr erfolgreiche Menschen deshalb so erfolgreich sind, weil sie irgendein besonderes Talent besitzen. Doch bei näherem Hinsehen erkennen wir, dass das größte Talent, das diese außerordentlich erfolgreichen Menschen über den Durchschnittsmensch hinaus besitzen, ihre Fähigkeit ist, sich zum Handeln zu motivieren und ihr Denken durch positive Glaubenssätze bestimmt wird.

Denn Glaubenssätze …

  • sind der Motor unseres Verhaltens.
  • treiben uns an, etwas zu tun oder zu unterlassen.
  • bestimmen, was wir für wahr oder falsch halten, ohne dass wir das näher hinterfragen.
  • geben uns eine persönliche innere Wahrheit oder Gewissheit.

Bei unserer Geburt haben wir noch keine Glaubenssätze. Erst im Rahmen unserer Erziehung und Sozialisierung akzeptieren wir bestimmte Glaubenssätze als wahr oder falsch.

Glaubenssätze spiegeln also unsere Erlebnisqualität wieder

In der Vergangenheit haben wir alle eine Reihe von Erfahrungen gemacht, die aufgrund Bestätigungen oder Ablehnungen unser Erleben bestimmt haben. Je intensiver das Erlebnis war, umso eher sind wir vom Glaubenssatz überzeugt. Insbesondere gilt dies, wenn wir innerlich von etwas 100 %ig überzeugt sind. Wir setzen dann alle bewussten und unbewussten Kräfte ein, um das Ziel zu erreichen. Sobald das geschieht, manifestiert sich der Glaube für uns „automatisch“ als Wahrheit!

Alle Religionskriege auf dieser Welt basieren auf Glaubenssätzen. Der Glaube steht als Rechtfertigung für das eigene Verhalten.

Unser Glauben basiert auf gewissen Annahmen

Das sind Interpretationen, Schlussfolgerungen und Projektionen. Dies bedeutet aber auch, dass wir nicht nur unser Verhalten, sondern auch unseren Körper, unsere Psyche und Gesundheit über Glaubenssätze steuern.

Zwei Kategorien von Glaubenssätzen

Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Kategorien:

  1. Hemmende oder einschränkende Glaubenssätze
    (z. B. jetzt zu spät, bin zu jung) und
  2. fördernde, unterstützende Glaubenssätze
    (z. B. ich weiß, dass ich das schaffe; ich bin ein fröhlicher Typ, ich habe viele Fähigkeiten).

Jeder Handlung geht ein Gedanke voraus

Denken Sie daran, dass Ihr Verhalten das Ergebnis Ihres Zustandes, und Ihr Zustand das Ergebnis Ihrer Gedanken, Vorstellungen und Ihrer Physiologie ist.

Und denken Sie täglich daran:

Sie haben die Macht, beides in wenigen Augenblicken zu ändern.

In der Praxis bedeutet das Folgendes:

Wir ziehen immer das im Leben an, worüber wir am meisten nachdenken, woran wir am stärksten glauben, was wir ganz tief in uns erwarten und/oder was wir uns am lebhaftesten vorstellen.

Das ist der Grund dafür, warum es so entscheidend ist, sich im Leben auf das zu konzentrieren, was man will, und nicht auf das, was man nicht will.

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit ständig auf negative Ereignisse richten, auf all die Dinge und Möglichkeiten, die Sie nicht wollen, dann versetzen Sie sich in einen Zustand, der gerade diese Möglichkeiten wahrscheinlich macht.

Gedanken und Gefühle haben ihre eigene „Energie“.

Aus der Physik kennen wir jedoch das Gesetz, dass Energie einer bestimmten Qualität oder Schwingung, die Neigung hat, Energie einer ähnlichen Qualität und Schwingung anzuziehen.

Wir können zum Beispiel die Wirksamkeit dieses Prinzips erkennen, wenn wir „zufällig“ jemandem begegnen, an den wir gerade gedacht haben oder „rein zufällig“ ein Buch in die Hand bekommen, das genau die Informationen enthält, die wir in diesem Moment benötigen.

Wir schaffen etwas immer zuerst in gedanklicher Form. Der Manifestation geht immer ein Gedanke oder eine Idee voraus.

  • „Ich denke, ich mache das Mittagessen“, ist die Idee, welche der Zubereitung einer Mahlzeit vorausgeht.
  • Der Gedanke „Ich möchte ein neues Kleid“, ist da, bevor wir zum Einkaufen gehen.
  • „Ich brauche einen Arbeitsplatz“, ist da, bevor wir einen finden.
  • Ein Künstler hat zuerst eine Idee oder eine Inspiration, und dann schafft er ein Gemälde.
  • Ein Baumeister hat zuerst einen Plan, und dann baut er ein Haus.

Die Idee ist wie ein Plan; sie erschafft ein Bild von der Form. Dieses Bild magnetisiert physikalische Energie und bringt sie dazu, in jede Form zu fließen, die sich schließlich auf der physischen Ebene manifestiert.

Lassen Sie uns noch, bevor wir zur Methode kommen, Negative Glaubenssätze anschauen.

Negative Glaubenssätze Glaubenssätze & Karriere

Jeder von uns hat bis zu einem gewissen Grad die Wirklichkeit schon negativ erlebt. Wir wissen bereits, dass dies die Begründung von Glaubenssätzen zur Folge hat. Je mehr wir diese Glaubenssätze für wahr halten, desto weiter sind wir von der Verwirklichung unserer Ideale entfernt. Wichtig ist, dass wir uns unserer eigenen negativen Glaubenssätze bewusst werden und erkennen, dass es sich um Glaubenssätze handelt. Sie sind nicht objektive Wahrheit. Wir glauben, dass sie wahr sind, wenn wir uns in der Welt umschauen – weil so viele Menschen daran glauben und dementsprechend handeln.

Nachfolgend einige grundlegende Glaubenssätze, Karriere: Glaubenssätze verändern
die weit verbreitet sind und sich verhängnisvoll auswirken:

  • Ich bin nicht in Ordnung… mit mir stimmt was nicht…
  • Ich bin unwürdig und verdiene es nicht
  • Es ist hoffnungslos, ich werde immer zu wenig bekommen…
  • Ich habe keinen Einfluss darauf, was mir zustößt… ich stehe meinem Leben oder den Gegebenheiten der Welt machtlos gegenüber
  • Ich kann nichts gut
  • Lieben ist gefährlich… Ich könnte verletzt werden
  • Zu Leben heißt leiden, hart arbeiten, kämpfen, es macht keinen Spaß
  • Ich bin zu dumm
  • Ich bin zu faul
  • Andere sind immer besser
  • usw.

Der Glaube entscheidet über Erfolg und Misserfolg

Ob Sie glauben, dass Sie etwas tun können, oder ob Sie glauben, dass Sie es nicht tun können – Sie haben immer recht.

Und hier ist der wichtigste Punkt:

Es ist bedeutsam, sich seiner eigenen negativen Glaubenssätze bewusst zu werden. Erst wenn wir unsere eigenen zerstörerischen Glaubenssätze kennen, können wir bereit sein, sie loszulassen, da sie uns einschränken und falsch sind.

„Zu glauben heißt, für wahr zu halten, was man nicht sieht. Der Lohn für solchen Glauben ist, dass das was man noch nicht sieht, wahr wird.“
Augustinus

Glaubenssätze erkennen und verändern Karriere: GLaubenssätze verändern

Die Methode:

Einschränkende und fördernde Glaubenssätze können Sie mit folgender Methodik erkennen und verändern:

  1. Schreiben Sie alle Glaubenssätze auf, die Ihnen einfallen.
  2. Welche davon sind einschränkend, welche fördernd?
  3. Bilden Sie eine Rangfolge, indem Sie jeden einschränkenden bzw. fördernden Glaubenssatz gegeneinander bewerten.
  4. Bearbeiten Sie jeweils die ersten 3-5 Glaubenssätze weiter.
  5. Klären Sie jetzt die Frage, wie es zum Glaubenssatz gekommen ist (das kann auf Ihre Eltern zurückzuführen sein, mit einem Scheitern oder Erfolg zusammenhängen usw.).
  6. Ziehen Sie jetzt bei den einschränkenden Glaubenssätzen die Ursprünge in Zweifel.
    Beispiel:
    Glaubenssatz:
    Wenn ich vor einer Gruppe spreche, blamiere ich mich immer total; ich habe großes Lampenfieber.
    Ursprung:
    Bei einer Präsentation vor meiner Schulklasse im 8. Schuljahr habe ich mich verhaspelt, den Faden verloren und wurde dann vom Lehrer „zerlegt“; die ganze Klasse hat über mich gelacht!
    Zweifel:
    Was hat meine heutige Situation mit der damaligen Schulsituation gemeinsam?
  7. Stellen Sie sich klärende Fragen zum Glaubenssatz,
    wie zum Beispiel
    Was genau ist das Blockierende für mich?
    Was genau ist lächerlich oder absurd?
    Mit welchen Folgen muss ich rechnen, wenn ich den Glaubenssatz beibehalte?
    Welche Auswirkungen hat der Glaubenssatz auf meinen Erfolg?
    Welche Auswirkungen hat der Glaubenssatz auf meine Beziehungen?
    Welchen „Preis“ zahle ich damit in finanzieller, emotionaler und gesundheitlicher Sicht?
    Was hat mir dieser Glaubenssatz bisher gebracht?
  8. Bilden Sie einen neuen Glaubenssatz
    zum Beispiel
    „Wenn ich gut vorbereitet und ausgeruht bin, kann ich gut vor Gruppen sprechen“
    Visualisieren Sie den Glaubenssatz
    Vergleichen Sie die alte und neue Situation (gem. Nr. 7)
    Machen Sie den neuen Glaubenssatz zur Gewohnheit, indem Sie ihn möglichst schnell durch eine Erfahrung sichern

Oder möchten Sie sich lieber direkt von einem erfahrenen Experten unterstützen lassen?

Karriere Coaching

Damit Sie auf den Punkt genau die Unterstützung erhalten, die Sie weiterbringt.

Feedback

Feedback

Wenn Sie inhaltliche Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag haben, dann freuen wir uns auf Ihr Feedback.

Kontakt

Kontakt

Rufen Sie uns gerne an oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular auf dieser Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

Rufen Sie uns unter +49 (0) 6155 - 60 8 32 - 0 an. Wir reden über Ihre Ziele und Sie stellen uns Fragen. So prüfen Sie kostenlos und unverbindlich unser Fachwissen und ob „die Chemie stimmt“. Zusätzlich erhalten Sie sofort erste Anregungen, wie auch Sie Ihr Potential im Unternehmen optimal ausnutzen können. Oder möchten Sie uns lieber schreiben?












Newsletter

Sie möchten regelmäßig und bequem über aktuelle Management-Themen und Trends auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch gleich unseren kostenlosen Newsletter, der für Sie alle zwei Monate die neu erschienen News und Artikel zusammen fasst.


 Herr   Frau